"knepp"

Das Wort Knepp hat im Pfälzischen zwei Bedeutungen: Zum einen sind Knepp die Knödel, die man ißt: Kartoffelknödel, aber auch Fläschknepp, das habt Ihr sicher schonmal gehört und die sind echt lecker!

Unsere Knepp hier sind Knöpfe zum Nähen. Mein Uropa war Schneider und hat mir einen kleinen Sack mit Knöpfen hinterlassen. Die hat er früher für Mäntel und Hosen und andere Dinge gebraucht. Schaut mal selbst, was für eine Menge Knöpfe das sind.

Die großen Knöpfe eignen sich weniger zum Spielen, aber die kleinen bekomme ich gut in die Hand.

So, wie gehen jetzt die Spielregeln?

Ihr könnt das Spiel zu zweit, zu dritt oder auch mit mehreren Spielern Spielen. Jeder Spieler bekommt 10 Knöpfe in die Hand und versteckt sie unter dem Tisch, damit niemand sehen kann, wie viele man hat. Das ist später wichtig!

Dann nimmt man eine beliebige Anzahl Knöpfe in die andere Hand, schließt sie zur Faust und legt die geschlossene Faust auf den Tisch.

Ihr seht, wir spielen hier zu Dritt und jeder hat zehn Knöpfe in der Hand.

Man kann natürlich auch mehr Knöpfe nehmen, aber wenn man eine kleine Hand hat, dann passen eben nicht so viele rein. Mit mehr Knöpfen dauert das Spiel aber länger.

Wieviele Knöpfe der Spieler in der Hand hat, das weißt Du nicht. (Immer feste die Faust ballen!) Dein Nachbar muß nun raten, ob Du eine gerade oder ungerade Anzahl von Knöpfen in der Hand hältst. Wenn er geraten hat, dann öffnest Du Deine Hand und zeigst, wie viele Knöpfe Du in der Hand hattest.

Hat er richtig geraten, dann bekommt er die Knöpfe von Dir. Hat er falsch geraten, dann darfst Du Deine Knöpfe behalten und er muß Dir die gleiche Anzahl an Knöpfen aus seinem Vorrat abgeben.

So geht es immer reihum, bis der letzte keine Knöpfe mehr hat. Der Gewinner ist der mit den meisten Knöpfen.

Es ist ein ganz einfaches Spiel, das aber trotzdem viel Spaß macht und man kann es auch gut variieren, indem man mehr oder weniger Knöpfe nimmt. Probiert es einfach mal aus, mal sehen, wer bei Euch die meisten Knöpfe bekommt!